Donnerstag, 30.11.23: in Bagheria

Nach den beiden doch etwas anstrengenden Tagen in Palermo (Pa-lärm-oh…) lassen wir es heute in unserem Fischer-‘retreat‘ ruhig angehen. Mittags ein kleiner Spaziergang am Meer, ein Kaffeechen am Chiosco, bei 24 Grad in der Sonne. Herrlich!

Auch am Nachmittag bleiben wir in der Nähe und erkunden nur ein paar Villen in Bagheria. Der Ortsname kommt aus dem Arabischen und bedeutet ‚zum Meer hin abfallend‘. Wir kennen bisher nur den Bahnhof und den Stau in der Einkaufsstraße auf dem Weg zum Supermarkt, aber eigentlich ist der 50.000-Einwohnerort für seine Villen aus dem 18. Jahrhundert bekannt. Manche sind – von mehreren Parteien – bewohnt, in anderen könnte man sich über Airbnb einmieten, die Villa Palagonia ist für Feste zu mieten oder am Vor- und Nachmittag gegen Eintritt auch von innen zu besichtigen. Letztere war schon unter Zeitgenossen ein Kuriosum, vor allem wegen der Sammlung an grotesken Figuren, die sich auf der Mauer rings um die Villa tummeln. Innen ist zum einen der Saal mit Fresken zum Herkules-Mythos sehenswert, besonders aber der Spiegelsaal. Seine Spiegel sind zwar etwas blind, aber man kann sich gut vorstellen, wie sehr man seine Gäste damit beeindrucken konnte! Eine umlaufende Balustrade und exotische Vögel sind aufgemalt. Leider erscheint die Villa heute etwas eingekeilt zwischen Wohnhäuser, vom Portal aus sieht man aber über eine immer noch schnurgerade Straße ganz unten das blaue Meer. Ich stelle mir Kutschen vor, deren Zugpferde diese Straße hinuntertrappeln…

Für den Abend ist ein Tisch im Limù (sizilianisch für Zitrone) gebucht; der Küchenchef und Betreiber, Nino Ferrer, der uns nach dem Essen die Hand schüttelt, hat 2023 seinen Michelin-Stern erhalten. Zu Recht: schöne Räumlichkeiten, sparsame Deko, tolles Geschirr, auf dem die kreativen Speisen so richtig zur Geltung kommen. Und erst die Gerichte selbst: ein Traum! Schön fürs Auge, intensiv im Geschmack, sehr abwechslungsreich, überraschende Kombinationen. Wir können nur voll des Lobes für diesen jungen Koch sein! Er hat den Stern wirklich verdient!

www.limurestaurant.it


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Schlagwörter: